Die Aufzucht der Welpen

Im 1. Deutschen Wällerclub wird sehr darauf geachtet, dass die Welpen schon beim Züchter alle Grundlagen für ein glückliches Hundeleben erhalten. Bei der Auswahl der Zuchthunde in den Zuchtzulassungsprüfungen werden hohe Anforderungen an die Gesundheit und die Wesensfestigkeit der Hunde gestellt. Die äußere Erscheinung spielt eine untergeordnete Rolle.

Die Elterntiere haben einen großen Einfluss auf das Wesen und die Gesundheit der Welpen. Die genetischen Veranlagungen legen die Grundlagen. Aber schon in der Trächtigkeit erleben die Welpen z.B. über die Stimmungslage der Hündin, wie sie mit Stress umgeht und das Stresssystem der Welpen wird jetzt schon justiert. Streicheleinheiten für die Hündin machen die Welpen empfänglicher für Berührungen und die Bindung an ihre späteren Besitzer.
Die Hündin führt in der Trächtigkeit ihr ganz normales, vielseitiges Leben in der Familie weiter, erst ab der 5. Trächtigkeitswoche treibt sie keinen Sport mehr, aber Spaziergänge, Spielen und Schmusen stehen weiter auf dem Programm.

Eine vielseitige Ernährung der Zuchthündin schon in der Trächtigkeit und später der Welpen ermöglicht den Welpen, mit allen Nahrungsarten gut zu Recht zu kommen.

 

Die Aufzucht der Welpen erfolgt bei uns im Haus und im Garten. Die Welpenkiste steht im Wohnzimmer, damit die Welpen alle alltäglichen Geräusche von Anfang an miterleben. Entwicklungsgerecht bereichert Spielzeug ihren Auslauf. Ab der 4. Woche dürfen die Welpen den Garten erkunden und sich mit allerlei Spielgeräten  und Untergründen vertraut machen.

Jetzt kommen auch fremde Menschen in ihr Leben und die Welpen bekommen die Chance schon Kinder, Frauen und Männer schätzen zu lernen. Die Welpeninteressenten können nun die Kleinen kennen lernen. Später unternehmen die Welpen mit und ohne ihre Mutter kleine Ausflüge und lernen dabei, im Auto zu fahren, erleben Verkehr, städtische Umgebung und andere Tiere. Erfahrungen mit Wasser können sie an der Ruhr sammeln.

Ganz wichtig sind für die Welpen Ruhe- und Schlafpausen. Erleben Welpen zu viel, werden sie später hektisch und fordern ständig Beschäftigung ein. Eine gute Mischung aus Ruhe und Forderung lässt die Welpen zu wesensfesten Hunden heranwachsen.

So erhalten die Welpen ein gutes Rüstzeug für das Leben in ihren neuen Familien. Im Alter von 7 Wochen erfolgt die Wurfabnahme durch erfahrene Zuchtwarte des 1. Deutschen Wällerclubs. Im Alter von 9 Wochen dürfen die Welpen zu ihren neuen, sorgfältig ausgewählten und verantwortungsvollen Besitzern umziehen. Sie sind dann mehrfach entwurmt, gechipt und geimpft.

Und unsere Norwegischen Waldkatzen werden den Welpen beibringen, dass Katzen keine Hunde sind, aber nette Kumpel zum Spielen und Schmusen.

DritteFolie

E-Mail: Dr. Cornelia Teichgräber
Telefon: 02 01 / 40 71 32